Hochzeitsplanung in Zeiten von Corona

Es herrscht Ausnahmezustand in Deutschland: Corona hat uns mit voller Wucht getroffen und es besteht die Gefahr, dass aktuell Hochzeiten abgesagt bzw. verschoben werden müssen.

Ich habe euch hier die wichtigsten Infos und Tipps zusammengestellt, wie ihr am besten mit der Situation umgeht, solltet Ihr auch davon betroffen sein. 

Grundsätzlich sei vorab einmal gesagt: Verschieben statt Stornieren!

 

Bedenkt bitte, dass eine Stornierung für euch immer mit Mehrkosten verbunden ist und für die Location bzw. die Dienstleister einen kompletten finanziellen Ausfall bedeutet. 

 

1.     Sagt eurem Partner, dass ihr ihn/sie LIEBT und dass ihr euch freut ihn/sie zu heiraten, egal was passiert – bei Krankheit oder Gesundheit...nichts wird eure Liebesgeschichte aufhalten!

2.     Setzt euch als Paar zusammen (oder mit eurem Hochzeitsplaner) und führt ein sachliches Gespräch, indem ihr über alternative Möglichkeiten bzw. einen Plan B besprecht. Trefft bitte keine Entscheidungen aus Angst oder Panik heraus – es gibt für jedes Paar die richtige Lösung!

3.     Macht euch einen Überblick über alle Dienstleister mit den entsprechenden Kontaktdaten und lest euch nochmal die Verträgen (inkl. AGB’s) mit den entsprechenden Stornobedingungen durch.

4.     Welche möglichen Termine wären für euch eine Option? Sucht euch idealerweise 2-3 Termine aus und klärt diese immer zuerst mit der Location und dann mit allen weiteren beteiligten Dienstleistern ab. 

5.     Kommuniziert nun den Ersatztermin mit euren Gästen (z.B. in Form einer Save-the-Date-Karte).

6.     Grundsätzlich sind Dienstleister kulant, es könnte allerdings dennoch sein, dass der ein oder andere Vertrag neu aufgesetzt werden muss. Das ist immer individuell und von Fall zu Fall unterschiedlich.

7.     Euer Dienstleister ist zum neuen Termin ausgebucht? Dann fragt einen Hochzeitsplaner nach Dienstleistern aus seinem Repertoire an, die euch professionell unterstützen.

8.     Überlegt, ob eine Ausfallversicherung nicht doch eine Option für euch ist. Aktuell sprechen wir von einer Pandemie, die keine Versicherung abdeckt, aber was passiert, wenn ein Dienstleister Insolvenz anmeldet, der Veranstaltungsraum wegfällt aufgrund eines Wasserschadens oder die Hochzeit nicht stattfinden kann, weil die Trauzeugen oder die Familie nicht anreisen können?

9.     Wie wäre es mit einer Elopement-Wedding? Es gibt keinen besseren Zeitpunkt als jetzt über eine intime Hochzeit zu Zweit nachzudenken mit einer anschließenden After-Weddng-Party wenn sich die Lage wieder beruhigt hat. 

10.  Holt euch einen Profi an Board! Habt ihr noch keinen Wedding Planner, dann wäre JETZT der richtige Zeitpunkt, jemanden zu engagieren! Er nimmt euch an die Hand, kümmert sich um die Verschiebung eurer Hochzeit und steht euch in der schwierigen und stressigen Zeit jederzeit zur Seite!

 

Und denkt bitte immer daran: Heiraten werdet ihr sowieso, nur zu einem anderen, viel schöneren Zeitpunkt! 

 

 

 

Eure Hochzeit darf stattfinden? Dann gebe ich euch hier auch nochmal ein paar grundlegende Tipps, worauf ihr achten solltet:

 

1.     Gästeliste-Kontaktdaten erstellen: einige Gemeinden haben bereits eine maximale Gästeanzahl für Hochzeiten bzw. Veranstaltungen beschlossen und verlangen eine entsprechende Auflistung alles Gäste im Falle einer Infizierung mit Covid-19.

2.     Mit Personen aus der Risikogruppe sprechen: Habt ihr möglicherweise Gäste, die älter sind, Vorerkrankungen oder ein schwaches Immunsystem haben, dann zählen sie zur Risikogruppe. Führt ein offenes Gespräch mit ihnen und klärt die Situation ab, denn anstecken möchte sich niemand. Eventuell wäre eine Live-Videoübertragung eine Option.

3.     Abstand halten: Beugt einer Corona-Ansteckung vor und vermeidet so viel wie möglich direkten Körperkontakt. Wenn es möglich ist, solltet ihr die Tischordnung nochmal durchgehen und versuchen, weniger Gäste an einen Tisch zu setzen.

4.     Menü statt Büffet: Besprecht mit dem Caterer bzw. der Hochzeitslocation, ob ihr anstatt Büfett auf Menü umändern könnt, um Menschenschlangen zu vermeiden. Ist dies nicht möglich, dann sollte immer nur pro Tisch angestanden werden, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren.

5.     Brautkleid früher abholen: Eventuell kann es aufgrund der Corona-Krise zu Lieferschwierigkeiten kommen, daher informiert euch umgehend in eurem Brautmodengeschäft über den aktuellen Status Quo und holt das Kleid lieber früher als zu spät ab. 

6.     Outdoor: Falls eure Hochzeitslocation und das Wetter es zulässt: Versucht so viel Zeit wie möglich im Freien zu verbringen oder lüftet die Räume regelmäßig durch. 

 

 

Und denkt immer daran: Nichts ist stärker als eure Liebe! Wenn ihr diese Krise gemeistert habt, dann werdet ihr auch alles andere überstehen können! 

Liebe überwindet jedes Hindernis!

 

Habt ihr Fragen oder braucht Unterstützung bei eurer Hochzeitsplanung, dann sprecht mich gerne an!

 

Eure Sanela

 

Foto: Katja Ziegert Photography 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0